Kultur

Kulturleistung – Leistungskultur

Sei es in der Philosophie, in der Musik oder in der Film, die deutschsprachigen Länder sind im Laufe ihrer Geschichte imstande gewesen, hervorragende Leistungen im Kontext der westlichen Kultur hervorzubringen. Dies hat ihnen eine zentrale Position im europäischen Raum versichert, die Hand in Hand mit ihrer politischen und wirtschaftlichen Relevanz ging. Ihre Entwicklung aus dem absoluten Tiefpunkt nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hin zu ihrer heutigen privilegierten Lage, insbesondere die Stellung Deutschlands als angeblicher Motor Europas, hat sicherlich mit verschiedenen Faktoren zu tun, die deutsche Leistungskultur hat aber zweifellos eine wichtige Rolle dabei gespielt. Ob das deutsche Leistungsmodell das hält, was es verspricht, ist in letzter Zeit auf mehreren Ebenen hinterfragt worden: das deutsch-französische Tandem scheint nicht mehr in der Lage zu sein, die EU aus ihrer politischen und institutionellen Krise zu führen, der Ruf von Zuverlässigkeit und Qualität der Produkte Made in Germany ist durch Skandale in der Industrie beschädigt worden und das spätkapitalistische Produktionsmodell überhaupt scheint weder aus einer ökologischen noch aus einer menschlichen (siehe Byung-Chul Hans Müdigkeitsgesellschaft) Perspektive nachhaltig. In der Sektion Kultur wollen wir uns daher mit folgenden Themen auseinandersetzen:

  • Welche Kulturleistungen haben die deutschsprachigen Länder im Laufe ihrer Geschichte erbracht?
  • Welche Rolle spielen die deutschsprachigen Länder im europäischen und im Weltkontext?
  • Wie können wir die Geschichte und die Kultur der deutschsprachigen Länder im spanischen Raum vermitteln?
  • Wie haben sich die deutsch-spanische Kulturbeziehungen historisch entwickelt?

Abstracts können als Word-Dokument eingereicht werden und sollen folgende Angaben enthalten:

  • Titel
  • Art des Beitrags: Vortrag, Workshop
  • Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse aller Autor*innen
  • Institution, an der Sie tätig sind oder studieren
  • Zusammenfassung des Beitrags (maximal 400 Wörter), in der in kurzer und konkreter Form Thema, Ziele, Inhalte und Schlussfolgerungen der Arbeit sowie eine kurze Liste der benutzten Bibliographie genannt werden
  • Angabe welche technischen Mittel für die Vorstellung Ihres Beitrags notwendig sind
  • Kurzer Lebenslauf (maximal 10 Zeilen)

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge bis zum 14. Juni 2019 an fage2019.sektion.kultur@gmail.com.

Der thematische Rahmen unserer Tagung ist nicht verpflichtend, sondern als Anregung zu verstehen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!